Samstag, 25. Februar 2017

Selbstgemachte, haltbare Gemüsebrühe

Samstag, 25. Februar 2017




Vermutlich jeder kennt den Geschmack und Geruch von gekörnter Brühe oder Brühwürfeln. Außer mal im Risotto, findet keines davon bei mir regelmäßig Verwendung. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich ein Rezept für Gewürzpaste gefunden habe, die man selbst herstellt, in Weckgläser abfüllt und dann immer in Teelöffeln zu heißem Wasser gibt, um eine frische Gemüsebrühe zu haben.

Zutaten:
- 800 g Suppengemüse
- 100 g Cocktailtomaten
- 3 mittelgroße Zwiebeln
- 1 Knoblauchzehe
- 1 Bund gemischte Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, etc.)
- 200 g Salz
- 60 g geriebener Parmesan
- 60 ml trockener Weißwein
- 3 EL Olivenöl
-1 TL Zucker
- etwas Pfeffer

Das Gemüse waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Kräuter waschen und klein hacken. Öl in einem Topf erhitzen, das Gemüse und die Kräuter hinzufügen und 3 Minuten anschwitzen. Mit dem Weißwein ablöschen. Das Salz hinzugeben und alles 15-20 Minuten einkochen lassen, je nach Dicke des Gemüses. Den Parmesan sowie Zucker und Pfeffer hinzufügen, gut umrühren und nun die gesamte Masse mit einem Pürierstab zerkleinern.
In saubere Schraubdeckelgläser füllen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank ist die Gemüsepaste mehrere Monate haltbar.
Mit einem Teelöffel Gewürzpaste erhält man 500 ml Gemüsebrühe.

Sonntag, 19. Februar 2017

Kirsch-Streuselkuchen mit weißer Schokolade

Sonntag, 19. Februar 2017




Ich bin ja sowieso kein Winter-Mensch und die Zeit zwischen Dezember und März stellt mich regelmäßig auf eine harte Geduldsprobe. Ich kann es kaum erwarten, endlich abends wieder draußen zu sein, den Balkon zu bepflanzen und in der Sonne zu sitzen. Auch was das Backen betrifft, wird der Februar eher stiefmütterlich behandelt. Ich kann keine Zimtschnecken, Apfel- oder Himbeerkuchen mehr sehen und gefühlt schmeckt alles andere doch nur im Sommer so richtig lecker. Da ich heute aber Kaffeebesuch bekomme, musste ein Kuchen her und irgendwie war Kirschkuchen eine richtige Entdeckung, da ich selbst nie welchen backe und auch nie irgendwo bestelle. Sollte ich jedoch öfter tun.

Zutaten:
für den Teig
- 400 g Mehl
- 150 g Zucker
- 2 Eigelb
- 250 g weiche Butter
- 1 Msp. Backpulver
- 1 Prise Salz
für die Füllung
- 1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht 350 g)
- 1 Pckg. Vanillepuddingpulver
- 40 g Zucker
für den Belag
- 50 g weiße Schokolade

Die Sauerkirschen in ein Sieb gießen, abtropfen lassen und den Saft auffangen. Puddingpulver mit 40 g Zucker und 6 EL Kirschsaft glatt rühren. Den übrigen Saft in einem Topf erhitzen, das angerührte Puddingpulver hinzugeben und nach Packungsanleitung einen Pudding kochen. Die Kirschen vorsichtig hinein schütten und unter den Pudding ziehen. Beiseite stellen und das Ganze etwas abkühlen lassen.
Währenddessen Mehl mit Zucker, Backpulver und Salz mischen. Eigelb und weiche Butter hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Eine gefettete Springform mit 2/3 des Teiges auskleiden und einen ca. 3,5 cm hohen Rand ziehen.
Die weiße Schokolade klein hacken, zum restlichen Teig geben und verkneten. Jetzt die Pudding-Kirschen in die Springform gießen und aus dem Schoko-Teig Streusel auf den Kirschen verteilen.
Bei 175° Ober-/Unterhitze auf mittlerer Schiene 35 Minuten backen.

Sonntag, 5. Februar 2017

Apple Pie

Sonntag, 5. Februar 2017



Es ist Sonntag und ich bin (mal wieder) um 7.00 Uhr wach. Ich überlege, ob ich aus den Äpfeln in der Obstschale ein Apfelmus kochen soll. Wobei Apfelmus so ohne alles auch recht langweilig ist. Die Entscheidung fällt also auf saftigen, süßen, amerikanischen Apfelkuchen. Mit Puderzucker bestäubt ist er an so einem grauen Sonntag ein wahrer Lichtblick. Perfekter wär's noch mit Vanilleeis, aber man kann ja nicht alles haben.

Zutaten:
für den Teig
- 300 g Mehl
- 2 EL Zucker
- 175 g weiche Butter
- 1 TL Salz
- 8 EL Wasser
für die Apfelmasse
- 800 g Äpfel
- 100 g Zucker
- 50 g brauner Zucker
- 2 EL Mehl
- Saft und Schale von 1 Zitrone
- 1 Prise Muskat
- 1 Prise Zimt
zum Bestreichen
- 2 EL Milch
- Puderzucker nach Belieben

Mehl mit Zucker, Salz und Butter krümelig kneten. Nach und nach Wasser hinzufügen, bis ein geschmeidiger Knetteig entsteht. Diesen zu einer Kugel formen und im Kühlschrank kalt stellen.
Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in feine Spalten schneiden. In eine Schüssel geben und Zucker, braunen Zucker, Mehl, Zitronensaft und -schale sowie Muskat und Zimt hinzufügen und alles gut vermischen. Etwa 10 Minuten ziehen lassen.
3/4 des Teiges auswellen und eine gefettete Tarte- oder Springform damit auskleiden. Die Apfelspalten darauf verteilen und in der Mitte leicht anhäufen. Den übrigen Teig ebenfalls auswellen und in 1-2 cm dicke Streifen schneiden. Diese in Gitterform auf die Äpfel legen und an den Rändern gut festdrücken. Dünn mit Milch bepinseln.
Auf der untersten Schiene bei 200° Ober-/Unterhitze 10 Minuten backen. Dann den Ofen auf 180° zurückdrehen und weitere 70 Minuten backen, bis das Teiggitter goldgelb ist.
Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015