Samstag, 3. September 2016

Monkeybread mit Kräutern und Käse

Samstag, 3. September 2016




Monkeybread ist eigentlich nichts anderes als das klassische pull-apart-Bread. Ich mag nur den Namen viel lieber, der daher kommt, dass man die einzelnen Brotkugeln wegzupft und das ein bisschen nach Äffchen aussieht. Man kann in diesem Brot sämtliche Kräuter und Gewürze verarbeiten oder Käsereste in geraspelter Form zwischen die Schichten streuen.

Zutaten:
für den Teig
- 500 g Mehl
- 100 ml Milch
- 100 ml Wasser
- 2 TL Honig
- 1 Pckg. Trockenhefe
- 60 ml Olivenöl
- 2 Eier
- 3 TL Salz
für die Buttermasse
- 80 g Butter
- 3 Zehen confierter Knoblauch
- Kräuter nach Belieben
- Gewürze nach Belieben
- geraspelter Käse

Mehl in eine große Schüssel geben. Milch und Wasser erwärmen und den Honig einrühren bis er sich aufgelöst hat. Trockenhefe hinzufügen. Die Eier dazu schlagen und alles gut miteinander verquirlen. Zum Mehl gießen. Olivenöl und Salz hinzufügen und so lange kneten, bis ein geschmeidiger, glatter Teig entsteht. Diesen mit einem feuchten Küchentuch abgedeckt mindestens 2 Stunden gehen lassen.
Danach auf bemehlter Arbeitsfläche noch einmal gut durchkneten und Tischtennisball-große Kugeln daraus formen.
Butter bei mittlerer Hitze zerlassen, gehackte Kräuter (z.B.Basilikum, Rosmarin, Thymian) und grob gehackten Knoblauch hinzufügen. Nun nach Belieben würzen bzw. pfeffern und salzen.
Die Teigkugeln in der Buttermischung wenden und neben- bzw. übereinander in eine Gugelhupfform schichten. Immer wieder Käse dazwischen streuen. Bei 180° Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene 35 Minuten backen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015