Mittwoch, 2. September 2015

Mexican Sopa Seca

Mittwoch, 2. September 2015






Avocado mag ich ja gar nicht. Und trocken gebratene Spaghetti konnte ich mir auch nicht richtig vorstellen. Seit die liebe N. dieses Rezept aber geteilt hat, stand es auf meiner Nachkochen-Liste. Und das schon seit sicher mehr als einem Jahr. Heute war es dann so weit. Die Pfanne hätte größer sein dürfen, hat aber trotzdem gerade so gereicht. Und was soll ich sagen? Man muss sich überwinden, die Spaghetti wirklich anzubraten. Aber dafür bekommt man ein ausgefallenes Gericht mit tollen Geschmacksnuancen. Und die Avocado ist auch nicht mehr ganz so schlimm.


Zutaten:
- 300 g Spaghetti
- 1 EL Rapsöl
- 5-6 große Tomaten (ich habe mich der Einfachheit halber für Dosentomaten entschieden)
- 1 Zwiebel
- 1 Knoblauchzehe
- 200 ml Wasser
- 200 ml Gemüsebrühe
- Salz und Pfeffer
- 1/2 Avocado
- 3 EL Crème fraîche
- Gewürze nach Belieben

Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Spaghetti trocken hineinlegen und braun anbraten. Währenddessen die Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden. Mit Wasser, Gemüsebrühe und Tomaten pürieren. (ich habe nichts püriert, da sowieso alles beim Einköcheln lassen schön matschig geworden ist :) ). Salzen und pfeffern, gegebenenfalls noch mit Paprika, Chilipulver und einem Schuss Zucker abschmecken. Wenn die Spaghetti braun sind, die Tomatenmasse dazugeben und alles 25 Minuten bei leichter Hitze köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren und schauen, dass die Nudeln mit Flüssigkeit bedeckt sind.
Wieder mit Gewürzen abschmecken, auf einem Teller anrichten und mit Crème fraîche und Avocado garnieren.

Kommentare:

  1. Das klingt ja spannend, kenne ich noch gar nicht. Ich stelle es mir sehr lecker vor=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Krisi,
      danke für deinen Kommentar. Ich fand die Nudeln auch extrem spannend und wirklich lecker.
      Lediglich das Anbraten kostet etwas Überwindung :D

      Liebe Grüße
      Sabrina

      Löschen

Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015