Freitag, 23. Januar 2015

Überraschungstorte mit M&M's und KitKat

Freitag, 23. Januar 2015
 

Wahrscheinlich kennt so ziemlich jeder diese tollen bunten Torten, die nach Kindergeburtstag aussehen und trotzdem auch für einen 30er geeignet sind. Ich wollte schon lange mal eine solche nachbacken und habe mich dann als Kuchenbasis für den Maulwurfkuchen entschieden. Aber nur das halbe Rezept in einer kleinen Springform gebacken. Ein paar Packungen KitKat und M&M's dazu und schon hat man eine einfache Torte, die richtig beeindruckt. Und Spaß macht.

Sonntag, 11. Januar 2015

Pancakes

Sonntag, 11. Januar 2015

Manchmal darf das Frühstück ruhig auch etwas dekadenter ausfallen. Da gehören für mich dann Waffeln oder Pancakes auf den Frühstückstisch.

Zutaten:
- 150 g Mehl
- 150 g Naturjoghurt
- 150 ml Milch
- 3 Eier
- 3 EL Zucker
- 1 Pckg. Backpulver
- 1 Prise Salz

Die Eier schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen. Naturjoghurt mit Milch und Zucker verrühren und zu den Eiern geben. Kurz verquirlen. Mehlmischung und Salz hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen, leicht dickflüssigen Teig verrühren. Bei Bedarf etwas Mehl hinzufügen.
Die Pancakes in etwas Öl (ich nehme Rapsöl) auf mittlerer Hitze hellbraun backen. Mit Honig, Ahornsirup, Nutella, Puderzucker, Früchten, oder oder oder... garnieren.

Samstag, 10. Januar 2015

Selbstgemachtes Rucolapesto

Samstag, 10. Januar 2015
 
 

Eigentlich mag ich kein Pesto. Besonders nicht das klassische Basilikumpesto. Als ich aber in München gelebt habe, hat mich ein kleines, gemütliches Café von der Großartigkeit verschiedener Pesto-Arten überzeugt. Wer sich auch mal überzeugen möchte, geht am besten in's Josefa im Münchner Westend.
Gestern habe ich mich dann endlich mal an eigenes Pesto gewagt. Und mit Rucola angefangen. Was soll ich sagen, außer: himmlisch!

Zutaten (reicht für ca. 750 g Pasta):
- 300 g Rucola
- 50 g Pinienkerne
- 30 g Parmesan
- Olivenöl nach Belieben
- Pfeffer & Salz

Pinienkerne in einer Pfanne anrösten. Rucola, Parmesan und Pinienkerne im Mixer zerkleinern. Ich werde das Pesto beim nächsten Mal etwas gröber machen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und so viel Olivenöl dazugeben, bis die erwünschte Konsistenz erreicht ist. (ich habe etwa 6 EL Öl genommen)
Ich habe dann noch Gnocchi gekocht, in Butter leicht angebraten und mit dem Pesto gewürzt.

Dienstag, 6. Januar 2015

Hefezopf mit Zimt-Zucker-Quark-Füllung

Dienstag, 6. Januar 2015


Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Hefeteig vergöttere? So vielfältig ist kaum ein anderer Teig und ich finde es ganz schön, dass man sich durch die vergleichbar lange Arbeitszeit (das Gehen des Teiges eingerechnet) ganz bewusst mit dem Backen beschäftigt. Man muss schließlich schon ein bisschen auf das tolle Gebäck warten, bis es fertig ist. Aber: Vorfreude ist ja die schönste Freude. Heute gibt's deshalb von mir einen wunderbar saftigen Hefezopf mit Quarkfüllung. Im Winter passt die Zimtkomponente noch recht gut, im Frühjahr/ Sommer werde ich das Zimt aber wohl eher durch geriebene Zitronenschale ersetzen.

Zutaten:
für den Teig
- 500 g Mehl
- 1 Pckg. Trockenhefe
- 3 g Salz
- 60 g Zucker
- 75 g Butter
- 1 Ei
- 100 ml Milch
- 100 ml Wasser
- abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
für die Füllung
- 200 g Quark
- 50 g Zucker
- 1 TL Zimt

Wasser und Milch leicht erwärmen. Zucker und Hefe einrühren. Mit der abgeriebenen Zitronenschale und dem Ei kräftig verquirlen. Masse zum Mehl geben. Die zimmerwarme Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Salz zur Mehl-Milch-Mischung hinzufügen. Alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Diesen an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

Nachdem der Teig gegangen ist, wird er zu einer rechteckigen, 1 cm dicken Fläche ausgewellt. Quark mit Zucker und Zimt mischen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Von der langen Seite her aufrollen und die Rolle längs in der Mitte mit einem scharfen Messer durchtrennen. Die beiden Stränge so fest wie möglich umeinander wickeln. Ich habe den Zopf in eine Springform gelegt (daher die leicht abgerundete Form), weil ich Angst hatte, dass sich die Füllung auf dem gesamten Backblech verteilt. Hätte aber auch ohne Form funktioniert.
Den Zopf abgedeckt noch einmal 20 Minuten gehen lassen.
Währenddessen den Ofen auf 175° Ober-/ Unterhitze aufheizen lassen und schließlich den Zopf 45 Minuten backen.

Kürbis-Kartoffel-Karotten-Curry mit Naturreis


Das Rezept mit den vielen K's. Schön gesund. Total lecker. Und eigentlich ein Herbstgericht.

Zutaten:
- 300 g Drillingskartoffeln
- 200 g Karotten
- 300 g Hokkaido-Kürbis
- 1 Knoblauchzehe
- 1 kleine Zwiebel
- 200 ml Kokosmilch
- 200 ml Gemüsebrühe
- Currypulver
- Salz und Pfeffer
- 1 Tasse Naturreis

Reis nach Packungsanleitung kochen. Die Zwiebel in etwas Öl glasig anschwitzen. Klein geschnittenen Knoblauch dazugeben und ebenfalls kurz braten. Mit der Brühe aufgießen. Die Kartoffeln, den Kürbis und die Karotten in mundgerechte Würfel schneiden. Zur Brühe geben. Bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Dann mit Kokosmilch aufgießen und kräftig mit Curry würzen. Nochmal kurz köcheln lassen und dann mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Mit Reis servieren.

Cakepops zur Resteverwertung


Als Abschiedsgeschenk von meinem letzten Job bekam ich von meinen lieben Kolleginnen und Kollegen ein Cakepop-Set geschenkt. Da ich sie immer mal wieder mit Kuchen, Cupcakes und Co. versorgt hatte, war wohl irgendwie klar, dass ich mich auch über Cakepop-Zubehör freuen würde.
Leider kam ich erst nach den Weihnachtstagen dazu, das Set auszuprobieren. Ich hatte nämlich noch ein paar Plätzchen zu verwerten, die nicht mehr so gegessen werden wollten.

Zutaten:
für 16 Cakepops
- 30 g Butter
- 1 Ei
- 1 EL Naturjoghurt
- 40 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 75 g Mehl
- 1 Msp. Backpulver
- Gebäckreste (bei mir waren es Schokoplätzchen und Lebkuchen)
- Vanilleglasur
- Zuckerdeko

Die Butter zerlassen. Ei mit Joghurt, Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und zur Buttermasse geben. Die Butter dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Den unteren Teil der Cakepop-Form auf ein Backblech stellen und zur Hälfte mit Teig füllen. Die Gebäckreste grob zerbröseln und in den Formen verteilen. Mit dem übrigen Teig auffüllen. Die Form mit dem Deckel verschließen.
Alles bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen und danach auskühlen lassen.

Die Glasur (ich nehme die in den Töpfchen, weil sie tief genug sind für Cakepops) erwärmen und die Cakepopstiele jeweils 1 cm tief eintauchen. Dann in die Cakepops stecken und erkalten lassen. So rutschen sie später nicht von den Stielen. Nach 10 Minuten die Cakepops mit Glasur überziehen und nach Belieben dekorieren.

Kleiner Tipp: Je mehr Gebäckreste ihr habt, desto weniger Teig braucht ihr. Manchmal reicht also auch die halbe Menge.

Montag, 5. Januar 2015

Etiketten für Kuchen, Marmelade und Co. ganz einfach - The Jam Labelizer

Montag, 5. Januar 2015

Ich bin zufällig auf eine Seite gestoßen, die ich schon viel früher hätte finden sollen. Immer wenn ich selbstgemachte Backmischungen und derlei Dinge verschenke, scheitert es optisch am Etikett.
Auf jamlabelizer.com kann man aus fertigen Etiketten wählen und sie individuell beschriften, direkt ausdrucken oder erst mal nur speichern. Genial!

Freitag, 2. Januar 2015

Happy New Year

Freitag, 2. Januar 2015

Ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr. Dass eure Wünsche in Erfüllung gehen.
Danke, dass ihr regelmäßig hier vorbei schaut und mir ab und zu Feedback zu meinen Rezepten gebt.
Auf viele weitere Back- und Kochideen im neuen Jahr :)

Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015