Mittwoch, 30. Dezember 2015

Pikanter Couscous-Salat

Mittwoch, 30. Dezember 2015




Ich habe ja schon mal ein Rezept für mit Couscous gefüllte Paprika gebloggt. Generell ist Couscous so eine kleine Wunderzutat, die ich immer zu Hause habe, falls ich Hunger auf etwas habe, das schnell, einfach und gesund zuzubereiten ist. So wie dieser leicht pikante Salat.

Zutaten:
- 150 g Couscous
- 150 ml Gemüsebrühe
- 1/2 EL Tomatenmark
- 2 mittelgroße Paprika oder 3 kleine
- 1/2 Dose Mais
- 2 EL weißer Balsamico
- 2 EL Olivenöl
- 1/2 EL rote Currypaste
- Kräuter nach Belieben
- Kümmel
- etwas Zucker
- Chilipulver
- Pfeffer & Salz

Den Couscous in eine große Schüssel geben und mit heißer Gemüsebrühe aufgießen. 10 Minuten quellen lassen. Währenddessen Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden. Weißen Balsamico, Tomatenmark, Olivenöl und Currypaste zum Couscous geben und alles gut vermengen. Paprikawürfel, Mais und Kräuter hinzufügen und alles mit den Gewürzen abschmecken.
Den Salat kann man ruhig einen Tag vorher zubereiten, da er dann besser durchziehen kann. Vor dem Servieren nochmal nachwürzen.

Montag, 28. Dezember 2015

Zweierlei gefüllte Brötchen

Montag, 28. Dezember 2015




Folgende Brötchen eignen sich hervorragend als Mitbringsel zu einem kalten Buffet oder als Beigabe zu Salat und Aufstrichen.

Zutaten:
für den Teig
- 1 kg Mehl
- 2 Eier
- 5 EL Joghurt
- 4 EL Butter
- 250 ml Milch
- 3 TL Salz
- 4 EL Zucker
- 1 Würfel Frischhefe
- Kräuter nach Belieben
für die Füllungen
- 250 g Feta
- 150 g geriebener Käse nach Wahl
- 1 Kugel Mozzarella
- Pfeffer und Salz
für die Glasur
- 2 Eigelb
- Kümmel

Die Milch leicht erwärmen und Zucker und Hefe darin auflösen. Mehl in eine große Schüssel geben. Salz, weiche Butter, 2 Eier, Joghurt und gehackte Kräuter hinzufügen und kurz verrühren. Das Milch-Hefe-Gemisch hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Mit einem feuchten Tuch abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.
Nach der Gehzeit den Teig halbieren und aus jeder Hälfte Kugeln zu je ca. 50 g formen.
In einer Schüssel den Feta zerbröseln und mit Pfeffer würzen. In einer anderen Schüssel klein geschnittenen Mozzarella mit geriebenem Käse mischen und gut pfeffern und salzen.
Die Teigkugeln leicht platt drücken und mit 1 TL von einer der Käsemischungen füllen. Zusammenrollen, wieder leicht platt drücken. Man kann die Kugeln mit dem Messer 4mal einschneiden (nicht bis in die Mitte!), dann sehen die Brötchen später aus wie Kleeblätter oder Blumen.
So verfahren, bis jeweils eine Hälfte der Kugeln mit Feta gefüllt ist und die andere mit Mozzarella und Reibekäse. Auf mit Backpapier belegte Bleche legen, mit Eigelb bestreichen und mit Kümel oder Käse und Fleur de Sel bestreuen. Bei 190° Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen.

Samstag, 26. Dezember 2015

Spekulatiuscreme mit Zimtsternen und Orangen

Samstag, 26. Dezember 2015

Weihnachtliche Desserts sind ja immer eine Sache für sich. Entweder ist man schon satt von Ente und Kraut, hat sich den Bauch mit Plätzchen vollgeschlagen oder mag die vielen zu süßen Nachtische überhaupt nicht. Da kommt eine cremige, erfrischende Nachspeise doch gerade recht. Ein bisschen Mascarpone zusammen mit Zimtsternen und Orangenstückchen ergeben hier eine tolle, fruchtig-weihnachtliche Kombi.

Für 4 Gläser
Zutaten:
- 250 g Mascarpone
- 250 g Quark
- 250 g Joghurt
- 1 Orange
- 2 EL Orangensaft
- 1 TL Orangenaroma
- 40 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 2 TL Spekulatiusgewürz
- 20 Zimtsterne

Mascarpone, Quark, Joghurt, Orangensaft und Orangenaroma verrühren. Zucker, Vanillezucker und Spekulatiusgewürz hinzufügen und alles zu einer cremigen Masse verarbeiten. Die Orange schälen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden.
16 Zimtsterne in einem Gefrierbeutel mit dem Fleischklopfer oder dem Nudelholz zu kleinen Stücken zerbröseln. Nun zuerst etwas Creme, dann die Zimtsternbrösel und darauf die Orangenstücke in die Gläser schichten und so oft wiederholen, bis alles aufgebraucht ist.
Wer mag kann etwas Orangenschale auf die oberste Schicht reiben und mit je einem Zimtstern garnieren. Vor dem Servieren noch etwas kühlen.

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Englischer Teestollen

Mittwoch, 23. Dezember 2015




Eigentlich ist dieses Rezept von den Zutaten her einem Christstollen sehr ähnlich. Allerdings ohne Hefe. Man macht hierfür nur einen einfachen Rührteig, mischt Orangeat, Zitronat und Rosinen dazu, backt den Stollen fertig und packt ihn gut ein. Er sollte vor dem Anschnitt 1 Woche ziehen, man kann ihn aber auch mal am Tag vorher backen, wenn man spontan zu Kaffee und Kuchen eingeladen wird.
Das Rezept stammt übrigens aus einem fast 100 Jahre alten Backbuch.

Zutaten:
- 190 g Butter
- 250 g Mehl
- 250 g Zucker
- 250 g Rosinen
- 60 g Orangeat
- 60 g Zitronat
- Abrieb von 1/2 Zitrone
- 1 EL Kirschwasser
- 3 Eigelb
- 5 Eiweiß
für die Glasur
- etwas Butter
- Puderzucker

Weiche Butter mit Zucker und den Eigelben cremig rühren. Zitronenabrieb, Orangeat, Zitronat, Kirschwasser und Rosinen hinzufügen und verrühren. Eiweiß steif schlagen und zusammen mit dem Mehl zur Teigmasse geben. Alles gut miteinander vermischen und in eine gefettete, gemehlte Kastenform füllen.
Bei 150° Ober-/Unterhitze 70 - 90 Minuten backen. Danach den heißen Stollen noch mit Butter bestreichen und kräftig mit Puderzucker überziehen.

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Blogparade: Weihnachtliche Stempel-Kekse

Mittwoch, 2. Dezember 2015





Ich freue mich, dass ich euch heute im Zuge der Blogparade "anderen eine Freude machen" ein weihnachtliches Stempelkeks-Rezept vorstellen darf. Plätzchen sind ja beliebt in der Vorweihnachtszeit, Kekse mit netten oder witzigen Botschaften sind für mich aber auch eine nette Abwechslung. Ein paar dieser Kekse zusammengebunden oder in einem hübschen Tütchen verpackt, ergeben dann schnell ein kleines aber feines Mitbringsel.

Zutaten:
- 250 g Mehl
- 70 g Puderzucker
- 125 g Butter
- 1 Ei
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 7 g Spekulatiusgewürz

Butter mit Vanillezucker und Puderzucker schaumig rühren. Ei, Spekulatiusgewürz und Salz hinzufügen und zu einer cremigen Masse verrühren. Nach und nach das Mehl hinzugeben, bis ein glatter, geschmeidiger Knetteig entsteht.
Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Währenddessen den Ofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche etwa 0,5 cm dick ausrollen. Mit dem Keksstempel Plätzchen ausstechen. Den Stempel zwischendurch immer mal wieder in Mehl eintauchen und abklopfen, so bleibt er nicht am Teig kleben. Die Stempel-Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 12 Minuten backen.

Freut euch auch auf die Beiträge der anderen Bloggerinnen bei dieser Blogparade:

29.11. Ann-Kathrin von Ann-Cathérine En Vogue | 4.12. Tina von Tina In The Middle | 6.12. Hanna von Written In Red Letters | 8.12. Lisa von Drauf Geklatscht | 10.12. Yvonne von The Beauty of Oz | 12.12. Svenja von Fredenja

Sonntag, 29. November 2015

Vorweihnachtliche Blogparade: Anderen eine Freude machen

Sonntag, 29. November 2015


Pünktlich zum 1. Advent habe ich mir mit ein paar anderen Bloggerinnen Gedanken dazu gemacht, wie man schon in der Vorweihnachtszeit anderen eine Freude machen kann. Dabei geht es nicht primär um's Schenken an sich, sondern viel mehr um kleine Gesten, die das Leben schöner machen.
In den nächsten Tagen könnt ihr euch auf verschiedenen Blogs Inspiration holen, wie ihr euch und euren Lieben die Vorweihnachtszeit versüßen könnt.
Einen schönen 1. Advent wünsche ich euch!

29.11. Ann-Kathrin von Ann-Cathérine En Vogue | 2.12. Sabrina von Mach Das Leben Süß | 4.12. Tina von Tina In The Middle | 6.12. Hanna von Written In Red Letters | 8.12. Lisa von Drauf Geklatscht | 10.12. Yvonne von The Beauty of Oz | 12.12. Svenja von Fredenja

Schneller Ofenpfannkuchen





Ich habe vor einiger Zeit Ofenpfannkuchen für mich entdeckt. Schneller und variabler geht wohl kaum ein Gericht. Egal ob man die Pfannkuchen rein vegetarisch oder doch mit Schinken belegt, sie schmecken in jeder Variante. Heute gibt es die mit Gemüse.

Zutaten:
für den Pfannkuchen
- 1 EL Öl
- 2 Karotten
- 1 kleine Zucchini
- 1 Paprika
- 1/2 Bund Lauchzwiebeln
- 250 g Feta
- 125 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 4 Eier
- 125 ml Milch
- 75 ml Mineralwasser Medium
- 1/2 TL Salz
für die Beilage
- 1 Becher Schmand
- Kräuter nach Belieben
- Pfeffer und Salz

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Öl darauf verteilen. In den Backofen schieben und diesen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Mehl, Backpulver, Eier, Milch, Mineralwasser und 1/2 TL Salz zu einem gleichmäßigen Teig verrühren. Das heiße Backblech aus dem Ofen holen und den Teig darauf gießen und verteilen.
Karotten, Zucchini, Paprika und Lauchzwiebeln waschen und in dünne Scheiben oder Streifen schneiden. Den Teig damit belegen. Feta in kleinen Stücken darüber zerbröckeln. Das Ganze 20 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen backen.
Währenddessen Kräuter waschen und klein hacken und mit dem Schmand verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Das Blech aus dem Ofen nehmen, den Pfannkuchen in Streifen schneiden und aufrollen. Mit dem Kräuterschmand servieren.

Sonntag, 15. November 2015

Schoko-Husarenkrapfen mit Espressofüllung

Sonntag, 15. November 2015




Die "normalen" Husarenkrapfen konnten mich bisher in keiner Art überzeugen. (falls ihr also das ultimative Rezept habt, her damit! :) ) Umso leckerer finde ich die Schoko-Variante, der zartherb mürbe Teig und die schokoladige Füllung mit herzhafter Espresso-Note.

Zutaten:
für den Teig
- 250 g Mehl
- 230 g Butter
- 230 g Zucker
- 2 Eigelb
- 2 EL Sahne
- 120 g Kakao
- 1 TL Salz
für die Füllung
- 120 g Sahne
- 160 g Zartbitter-Kuvertüre
- 2 Päckchen Instant-Espressopulver

Butter und Zucker cremig rühren. Die Eigelbe und die Sahne hinzufügen und alles zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Kakao und Salz mit dem Mehl mischen und nach und nach zur Buttermasse geben. Alles zu einem glatten Teig kneten und diesen 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Danach aus dem Teig kleine Kugeln formen und mit einem bemehlten Kochlöffelstiel Löcher hineinstechen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 175° Ober-/Unterhitze 10 Minuten backen.
Für die Füllung Sahne mit Espressopulver verrühren und die Kuvertüre darin langsam und bei kleiner Hitze schmelzen. Etwas abkühlen lassen und dann mit einem Teelöffel in die Öffnungen der ausgekühlten Plätzchen füllen.
Gut erkalten lassen.

Mittwoch, 11. November 2015

Nudeln mit Wodka

Mittwoch, 11. November 2015




Das Gericht klingt erst einmal abgefahrener als es ist. Gut, es ist Wodka drin. Für eine leicht andere Geschmacksnote als bei Tomatensauce sonst üblich. Man muss allerdings keine Angst haben, danach taumelnd durch den Raum zu laufen. Oder nicht mehr Auto fahren zu dürfen.

Zutaten:
- 250 g Pasta (Penne oder Fussili)
- 1 Zwiebel
- 1 EL Olivenöl
- 500 ml passierte Tomaten
- 100 g Speckwürfel
- 100 ml Sahne
- 25 ml Wodka
- Kräuter nach Belieben
- Salz und Pfeffer

Die Pasta al dente kochen. Zwiebel klein würfeln und in Olivenöl glasig andünsten. Den Speck hinzufügen und kurz mitbraten. Mit Wodka ablöschen. Sahne, Kräuter und passierte Tomaten mischen und ebenfalls in den Topf geben. Alles 10-15 Minuten köcheln lassen und dann auf den Nudeln portionieren.

Gezuckerte Marzipankissen





Diese Plätzchen kommen genau dann richtig, wenn man kurz vor Weihnachten feststellt, dass man nichts zu verschenken hat. Sie sind ganz leicht und schnell gemacht, schmecken fluffig und haben dank Marzipan und Orangen eine recht weihnachtliche Note.

Zutaten:
für den Teig
- 300 g Mehl
- 100 g Puderzucker
- 200 g Butter
- 2 Eier
- 1 Prise Salz
für die Füllung
- 300 g Marzipan
- 2 EL Rum
- 1 EL Orangenaroma
- 2 EL Orangensaft
- Puderzucker zum Bestäuben

Mehl, Puderzucker, Butter, 2 Eigelbe (die beiden Eiweiße beiseite stellen!) und Salz zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Für die Füllung Marzipan in möglichst kleine Stücke schneiden. Mit den Eiweißen, Rum, Orangenaroma und Orangensaft auf höchster Stufe mit dem Rührgerät zu einer cremigen Masse verarbeiten.
Den Teig in 4 möglichst gleiche Teile teilen, zur Rollen formen und diese etwa 3 mm dick und 7 cm breit auswellen. Mit einem Löffel die Marzipanmasse möglichst gleichmäßig auf den Teigplatten verstreichen. Der Länge nach aufrollen und in ca. 1,5 cm breite Stücke schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 180° Ober-/Unterhitze 12 Minuten goldgelb backen.
Auskühlen lassen und ordentlich mit Puderzucker bestäuben.

Montag, 26. Oktober 2015

Flammkuchen mit Feigen & Flammkuchen mit Speck

Montag, 26. Oktober 2015




Herbst heißt Flammkuchen. Am besten mit Süßmost. Klassisch mit Speck und Zwiebeln. Oder in einer ausgefalleneren Variante mit Feigen, Ziegenkäse und Honig. Da ich mich nicht entscheiden konnte, gab es beide auf einmal.

Zutaten:
- 2 Rollen fertigen Hefeteig (oder selbst gemacht nach diesem Rezept)
für den Belag
- 4 Feigen
- 100 g Ziegenkäserolle
- 1 Becher Schmand
- 1 rote Zwiebel
- 1 TL Kräuter
- 80 g Speckwürfel
- Honig
- Pfeffer & Salz
- Schnittlauch nach Belieben

Den Hefeteig auf je ein Backblech ausbreiten und mit der Gabel einstechen. Schmand mit Kräutern verrühren und leicht pfeffern und salzen. Die beiden Hefeteigplatten damit einstreichen. Die Feigen waschen, in Scheiben schneiden und auf einem Teig verteilen. Die Hälfte der roten Zwiebel in halbe Ringe schneiden und zusammen mit dem Ziegenkäse auf den Feigen verteilen.
Die andere Zwiebelhälfte in Würfel schneiden und mit dem Speck auf der zweiten Teigplatte verteilen. Mit Pfeffer und Salz würzen und beide Flammkuchen bei 200° Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten im Ofen backen. Auf den noch heißen Feigen-Flammkuchen Honig geben. Zum Speck-Flammkuchen passt frischer Schnittlauch.
Beide Flammkuchen sofort servieren.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Riesen-Zimtschnecke mit Äpfeln

Mittwoch, 21. Oktober 2015




Vor nicht allzu langer Zeit habe ich euch ja kleine Apfel-Zimtschnecken-Muffins vorgestellt. Da mehr Zimtschnecke aber immer besser ist als weniger Zimtschnecke, will ich heute das Rezept für eine Riesen-Zimtschnecke vorstellen. Geht natürlich auch ohne Äpfel.

Zutaten:
für den Teig
- 450 g Mehl
- 1 Pckg. Trockenhefe
- 75 g Zucker
- 1 Prise Salz
- 200 ml Milch
- 75 g Butter
- 1 TL Kardamom
- Abrieb einer Zitrone
- 1 Ei
für die Füllung
- 50 g Butter
- 1 TL Zimt
- 5 EL brauner Zucker
- 3 Äpfel
für die Glasur
- 100 g Puderzucker
- 3 EL Wasser

Mehl in eine Schüssel geben. Milch erwärmen und den Zucker einrühren. Hefe dazugeben. Butter und Kardamom hinzufügen, kurz verrühren und alles zum Mehl gießen. Salz, Zitronenabrieb und Ei hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verkneten. Die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfelchen schneiden. Zimt mit Zucker mischen. Die Butter in einem Topf langsam zerlassen.
Den Teig nach der Gehzeit zu einem Rechteck (ca. 40x30 cm) auswellen, mit der zerlassenen Butter bestreichen und den Zimtzucker gleichmäßig darauf verteilen. Zum Schluss die Apfelwürfel möglichst gleichmäßig darauf streuen.
Nun den Teig in 5 gleich breite Streifen schneiden. Den ersten Streifen zu einer Schnecke einrollen, auf den nächsten Streifen legen, weiterrollen, usw. (ja, das ist dank der zerlassenen Butter und den Apfelstückchen eine ziemliche Sauerei :D ) Wenn möglich so verfahren bis ihr eine Riesen-Zimtschnecke habt. Falls es beim Aufrollen Probleme gibt, können die Streifen auch in der Springform nach und nach um die Schnecke gelegt werden, dabei fallen allerdings die Apfelstückchen eher heraus und müssen danach wieder eingefüllt werden.
Die Schnecke in die Mitte einer Springform setzen und im vorgeheizten Ofen bei 175° Ober-/Unterhitze 45 Minuten backen. Die Zimtschnecke nach 25 Minuten mit Alufolie abdecken, da sie weiterbacken muss, ohne oben dunkel zu werden.
Über die noch warme Zimtschnecke die Glasur geben und am besten noch lauwarm anschneiden.

Sonntag, 11. Oktober 2015

Buchteln mit Zwetschgen

Sonntag, 11. Oktober 2015



Buchteln (auch Rohrnudeln genannt) sind eine der Süßspeisen, die mich am meisten an Kaffee&Kuchen-Nachmittage bei Oma und Opa erinnern. Fluffiger Hefeteig trifft auf leckere Füllungen. Oder auf keine Füllung und dafür selbstgemachte Marmelade und Nutella. Vor 5 Jahren habe ich hier schon mal die Buchteln mit Schokofüllung vorgestellt, heute sollte es die fruchtigere Variante sein.

Zutaten:
für den Teig
- 500 g Mehl
- 1 Pckg. Trockenhefe
- 200 ml Milch
- 80 g Puderzucker
- 1 Prise Salz
- 80 g Butter
- 2 Eier
- Abrieb von 1/2 Zitrone
- 1/2 TL Zimt
- 1/2 TL Kardamom
für die Füllung
- 12 Zwetschgen
- 1 TL Zucker
- 1/2 TL Zimt
- nach Belieben etwas Butter

Das Mehl in eine große Schüssel geben. Milch mit Butter in einem Topf erwärmen. Puderzucker und Hefe dazugeben und verrühren. Dann Eier, Salz, Zitronenabrieb, Zimt und Kardamom hinzufügen und alles gut verquirlen. Die Masse zum Mehl gießen und daraus einen geschmeidigen, glatten Teig kneten. Mit einem feuchten Tuch abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.
Währenddessen die Zwetschgen entsteinen und mit Zucker und Zimt mischen.
Nach der Gehzeit aus dem Teig 12 gleich große Kugeln formen, platt drücken und jeweils eine Zwetschge darin einwickeln. Einen Springformboden mit Backpapier auskleiden und die 12 Teigkugeln in kleinem Abstand hinein setzen. Je eine dünne Scheibe Butter auf die Kugeln legen.
Nochmal mit einem Tuch abdecken und 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen und nach der Gehzeit die Buchteln 25 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Freitag, 9. Oktober 2015

Tarte au chocolat

Freitag, 9. Oktober 2015



... oder "Der Todeskuchen". Man kann nur ein mini-mini-kleines Stück davon essen. Ich habe am zweiten Tag (weil soviel vom Kuchen übrig war) kleine Brownies daraus geschnitten und auf die Arbeit mitgenommen. Den Kolleginnen hat er in kleinen Dosen dann den Tag versüßt :)

Zutaten:
- 250 g Zartbitter-Schokolade
- 200 g Butter
- 3 EL Speisestärke
- 2 EL Kakao
- 1 TL Backpulver
- 1 Prise Salz
- 4 Eier
- 100 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- Glasur nach Belieben

200 g Schokolade mit der Butter in einem Topf langsam schmelzen. Währenddessen die übrigen 50 g Schokolade in Stücke hacken. Speisestärke mit Kakao, Backpulver und Salz mischen.
Die Eier mit Zucker und Vanillezucker sehr schaumig schlagen und die geschmolzene Butter-Schokolade nach und nach unterrühren. In 3 Etappen die Mehl-Kakao-Mischung zusammen mit der gehackten Schokolade zur Schokoladenmasse geben und alles gut vermengen. In eine gefettete Springform füllen und bei 180° Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen.

Dienstag, 29. September 2015

Marmorkuchen mit Pflaumenmus

Dienstag, 29. September 2015




Ich bin ja ein großer Marmorkuchenfan und konnte an dem Rezept von Jeanny natürlich nicht vorbei gehen. Der Marmorkuchen mit Pflaumenmus wird sehr feucht und etwas kompakter als üblich, wer also lieber flaumig fluffigen Kuchen mag, sollte sich lieber an den klassischen Marmorkuchen halten.

Zutaten:
- 225 g weiche Butter
- 200 g Zucker
- 1 Prise Salz
- 4 Eier
- 325 g Mehl
- 5 g Backpulver
- 3 EL Milch
- 30 g Kakao
- 100 g Pflaumenmus
- 40 g gemahlene Mandeln

Butter, Salz und Zucker cremig rühren. Die Eier nach und nach hinzugeben. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch zur Butter-Ei-Masse geben. Den Teig halbieren, zur einen Hälfte die Mandeln, zur anderen Hälfte Kakao und Pflaumenmus geben und gut verrühren. Schichtweise in eine gefettete Kastenform füllen und bei 175° Ober-/Unterhitze 60-70 Minuten backen. Mit Glasur oder Puderzucker dekorieren.

Sonntag, 27. September 2015

Apfel-Zimtschnecken im Muffinförmchen

Sonntag, 27. September 2015






Diese Woche habe ich auf der Suche nach neuen Rezepten mal wieder bei Pinterest gestöbert und bin dabei auf ein wunderbare Anleitung für Apfel-Zimtschnecken gestoßen. Ein klein wenig habe ich die Rezeptur angepasst, mich aber zum größten Teil an das Rezept von Victoria gehalten.


Zutaten:
für den Teig
- 500 g Mehl
- 1 Prise Salz
- 1/2 Würfel Frischhefe
- 200 ml Milch
- 1 TL Kardamom
- 2 Eier
- 50 g weiche Butter
- 50 g Zucker
für die Füllung
- 50 g weiche Butter
- 2 große Äpfel
- 50 g brauner Zucker
- 30 g weißer Zucker
- 1 TL Zimt
für die Glasur
- 50 g Puderzucker
- 1 EL Zitronensaft

Das Mehl in eine Schüssel geben, Salz und Kardamom hinzufügen. Die Milch leicht erwärmen, Zucker einrühren und die Hefe hinein bröckeln. Zum Mehl gießen. Die beiden Eier und die weiche Butter hinzufügen und alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten. Mit einem feuchten Küchentuch abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.
Die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Zucker und Zimt mischen, 1 EL davon zu den Apfelwürfeln geben und vermengen. Den Teig auf ca. 40 x 30 cm auswellen, mit der weichen Butter bestreichen und Zimtzucker gleichmäßig darauf verstreuen. Die Äpfel verteilen und das Ganze von der langen Seite her eng aufrollen.
Etwa 4 cm breite Stücke abschneiden und in je ein Muffinförmchen setzen.
Bei 180° Ober-/Unterhitze 25 Minuten backen.
Wenn die Schnecken ausgekühlt sind, Puderzucker mit Zitronensaft glatt rühren und als Guss verteilen.

Montag, 21. September 2015

Risotto mit Pesto Calabrese

Montag, 21. September 2015




Heute mal ein Rezept aus der Kategorie "den Kühlschrank leer räumen". Das Gläschen Pesto steht schon zu lange dort und wartet auf seine passende Verwendung. Risotto hatte ich auch schon länger nicht mehr, daher haben heute Risotto und Pesto zusammen gefunden.

Zutaten:
- 150 g Risotto Reis
- 1 EL Olivenöl
- 1 kleine Zwiebel
- 1 l Gemüsebrühe
- 2 EL Pesto
- 25 g Butter
- 30 g geriebenen Parmesan
- Kräuter nach Belieben
- Pfeffer und Salz

Das Öl in einem Topf erhitzen und die klein gewürfelte Zwiebel darin glasig anschwitzen. Den Reis dazugeben und kurz durchschwenken. Nun wird in 4-5 Etappen immer wieder Gemüsebrühe aufgegossen und das Risotto auf mittlerer Stufe leise blubbernd gekocht. Wichtig ist, dass konstant gerührt wird, damit kein Reis am Boden und Rand kleben bleibt. Das Risotto wird nur durch das Rühren sämig. Immer wenn die Brühe vom Reis aufgesogen wurde, gießt man wieder etwas nach. Der gesamte Vorgang dauert ca. 20 Minuten.
Wenn der Reis weich, aber noch bissfest ist, den Topf vom Herd nehmen und Pesto, die Butter sowie Parmesan und Kräuter hinzufügen und gut umrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und servieren. Ich habe am Ende noch etwas Chili-Salz darauf gegeben.

Sonntag, 13. September 2015

Zoodles oder Zucchini-Nudeln mit Gemüsepesto

Sonntag, 13. September 2015




Ich bin nicht auf dem Gesundheits- und vor allem ganz und gar nicht auf dem Low-Carb-Trip. Ich probiere nur gerne viele Rezepte aus, vor allem wenn sie so absurd verrückt klingen wie "adäquater Ersatz für Nudeln". Also für Pasta. DAS Soulfood schlechthin. Wie soll es da Ersatz geben? Davon wollte ich mich selbst überzeugen. Und ich finde die Zoodles überraschend lecker. Nicht als Nudelersatz. Sondern eher um mehr Gemüse in den täglichen Speiseplan einzubauen. Und rasend schnell zubereitet sind sie auch - Garzeit liegt bei 2 Minuten.

Zutaten:
- 3 mittelgroße Zucchini
- 2 Tomaten
- 3 EL Sahne
- 1 kleine Zwiebel
- 2 EL Gemüsepesto (bei mir heute aus dem Glas)
- Pfeffer und Salz

Zucchini waschen und mit einem Spiralschneider in dünne Streifen schneiden. In kochendem Salzwasser 1-2 Minuten garen, je nach gewünschter Bissfestigkeit. Durch ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.
Tomaten und Zwiebel klein hacken und in etwas Öl anschwitzen. Mit Sahne ablöschen und nach Geschmack schon mal mit etwas Pfeffer und Salz würzen. 2 EL Pesto einrühren und alles kurz köcheln lassen. Die Zucchininudeln hinzufügen, alles gut durchmischen, nochmal abschmecken und servieren.
Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015