Samstag, 8. November 2014

Risotto mit Scampi

Samstag, 8. November 2014


In Mailand habe ich, wie sollte es anders sein, das beste Risotto Milanese gegessen. (das beste Tiramisu übrigens auch!) Ich selbst koche aber meistens nur das Grundrezept, gebe etwas mehr Parmesan hinzu und eine kleine Beilage wie Scampi oder helles Fleisch. Fertig. Ach ja, die kleinen Garnelen auf dem Bild kamen natürlich nicht in die Pfanne. Die schwimmen noch fröhlich durch's Aquarium!

Zutaten:
für das Risotto
- 400 g Risottoreis
- 400 ml Weißwein
- 2 Zwiebeln
- 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
- 1 Knoblauchzehe
- 1,5 l Brühe
- 75 g Butter
- 120 g Parmesan
- Olivenöl
- Salz und Pfeffer
- Pinienkerne nach Belieben
für die Scampi
- 1 TL Butter
- 250 g Scampi
- 4 EL Olivenöl
- 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
- 1 Zwiebel
- etwas Chili
- 1 Msp. Vanille (aus der Vanillemühle z.B.)
- Salz und Pfeffer
- Zitrone

In einem Topf das Olivenöl erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Den Reis dazugeben und etwa 1 Minute glasig garen. Mit dem Weißwein ablöschen und diesen einkochen lassen, dabei umrühren. Das Ganze muss leise köcheln und blubbern, aber nicht kochen, da der Reis sonst außen schnell gar und dann matschig wird. Jetzt die klein gehackten Frühlingszwiebeln dazugeben.
Sobald der Wein fast komplett aufgesogen ist, wird nach und nach Brühe zugegeben und gerührt, bis auch diese eingesogen ist. Diese Prozedur erstreckt sich über 20 Minuten. Man darf das Rühren nicht vergessen, da das Risotto sonst nicht cremig wird.
Nach den 20 Minuten den Topf vom Herd nehmen und kräftig würzen. Butter und Parmesan unterrühren und das Risotto mit dem Deckel auf dem Topf nochmal 5 Minuten ziehen lassen.

Währenddessen in einer Pfanne Butter schmelzen. Die gehackte Zwiebel und die Frühlingszwiebeln anschwitzen. Die Scampi von beiden Seiten scharf anbraten, das dauert pro Seite nur etwa 3 Minuten. Öl darüber gießen und mit Chili und Vanille, Salz und Pfeffer abschmecken. Wer mag, presst noch eine halbe Zitrone darüber aus.

Alles auf einem Teller anrichten, mit Pinienkernen o.ä. garnieren und genießen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015