Freitag, 21. Dezember 2012

Cupcakes mit Mandeln und Likörcreme

Freitag, 21. Dezember 2012
Zutaten:
für den Teig
- 2 Eiweiß
- 2 Eigelb
- 1 Ei
- 1 Prise Salz
- 140 g Zucker
- 150 g Butter
- 2 EL Speiseöl
- 1 Pckg. Orangenschalenaroma
- 180 g Mehl
- 1 1/2 TL Backpulver
- 75 g Crème fraîche
- 50 g Raspelschokolade
- 30 g gehobelte Mandeln
für das Topping
- 350 g Mascarpone
- 100 g Crème fraîche
- 60 g Puderzucker
- 1 Pckg. Sahnesteif
- 70 ml Schokolikör
- 50 g Schokokekse
- Deko nach Wahl

Eiweiß mit Salz in einer Schüssel sehr steif schlagen. Nach und nach 70 g Zucker einrühren. In einer anderen Schüssel die Eigelbe mit Ei, dem restlichen Zucker, Butter, Öl und Orangenaroma schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit der Crème fraîche unterrühren. Raspelschokolade hinzufügen und den Eischnee ebenfalls vorsichtig unterheben.
Den Teig in 12 Muffinformen füllen und mit den Mandeln bestreuen.
Bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 35 Minuten backen. Dann gut abkühlen lassen.
Für das Topping Mascarpone mit Crème fraîche glatt rühren, Puderzucker und Sahnesteif hinzufügen. Alles kurz steif schlagen. Den Likör kurz unterrühren. Die Schokokekse (in meinem Fall Plätzchen) im Mixer klein machen und ebenfalls unter das Topping rühren.
Die abgekühlten Cupcakes damit verzieren und nach Wunsch dekorieren.
Vor dem Verzehr mindestens 15 Minuten kalt stellen.

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Lebkuchencupcakes mit Vanillekipferlcreme

Mittwoch, 19. Dezember 2012
Man könnte meinen, auf Grund der vielen Plätzchen müsste man nur noch Essiggurken und Wurstsalat essen. Weit gefehlt... ich versuche mich im vorweihnachtlichen Wirrwarr noch an weihnachtlichen Cupcakes.
Das Rezept habe ich von hier, Dani hat es selbst "entworfen".

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Himbeeressig II.

Mittwoch, 12. Dezember 2012
Vor knapp 6 Wochen habe ich Essig mit TK-Himbeeren angesetzt. Da ich zwischendrin immer mal wieder probiert habe, beschloss ich gestern, den Essig nun zu filtern und in Flaschen abzufüllen.
Der Himbeeressig schmeckte doch noch recht sauer. Deshalb wurden die Himbeeren durch ein Sieb gestrichen, um deren Mark wieder dem Essig zufügen zu können. Dieser Mischung habe ich dann 500g Zucker zugefügt und das Ganze 10 Minuten in einem großen Topf auf dem Herd köcheln lassen.
Nach dem Abkühlen wurde der Himbeeressig in Flaschen abgefüllt und wird so zu Weihnachten verschenkt.

Dienstag, 11. Dezember 2012

Mascarpone-Minitorte

Dienstag, 11. Dezember 2012
Wenn es ein schneller, feiner und nicht zu großer Kuchen werden soll, kommt die Mascarpone-Minitorte gerade recht.

Zutaten:
für den Teig
- 60 g Zucker
- 60 g Butter
- 150 g Mehl
- 1 Ei
- 1/2 Pckg. Backpulver
- 1 Pckg. Vanillezucker
für die Masse
- 500 g Mascarpone
- 200 g Schlagsahne
- 2 Eier
- 95 g Zucker
- 1/2 Pckg. Vanillepuddingpulver
- Saft einer halben Zitrone
- etwas Zimt

Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig herstellen. Eine kleine Springform (20cm Durchmesser) damit auskleiden. Eier schaumig schlagen, den Zucker einrieseln lassen und die Masse sehr schaumig rühren. Mascarpone unterrühren. Dann die Sahne, Puddingpulver und Zitronensaft dazugeben.
Die gesamte Masse auf den Teig gießen.
Bei 160° Heißluft etwa 55 Minuten backen. Nach 30 Minuten etwas Zimt auf der Oberfläche des Kuchens verteilen. Sollte der Kuchen oben irgendwann zu dunkel werden, kann man ihn mit Alufolie abdecken und weiterbacken.

Donnerstag, 29. November 2012

Linzer Plätzchen

Donnerstag, 29. November 2012
Ich esse gerne aber viel zu selten Linzer Torte. Deshalb gibt es dieses Jahr die kleine, abgewandelte Form davon.

Zutaten:
- 350 g Mehl
- 200 g gemahlene Haselnüsse
- 120 g Zucker
- 1 Ei
- 1 Prise Salz
- 250 g Butter
- 250 g Waldfrucht Marmelade
- 1 Eigelb
- 2 EL Puderzucker

Alle Zutaten vom Mehl bis zur Butter zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in zwei Hälften teilen, in Frischhaltefolie wickeln und 45 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Beide Teighälften jeweils zu Rechtecken von der Größe 30x35cm auswellen.
Eine Teigplatte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einer Gabel in größeren Abständen Löcher in den Teig pieksen. Die Marmelade gleichmäßig darauf verstreichen.
Die andere Platte in 2cm breite Streifen schneiden und diese in Rautenform auf die Teigplatte mit der Marmelade legen.
Die Teigstreifen mit dem Eigelb bestreichen und das Ganze bei 200° Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten backen. Abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und in kleine Vierecke schneiden.

Mittwoch, 28. November 2012

Vanillekipferl

Mittwoch, 28. November 2012


Vanillekipferl sind ein Klassiker, der auf jeden weihnachtlichen Plätzchenteller gehört. Praktischerweise braucht man für dieses Rezept auch noch viel Eigelb, deshalb backe ich Vanillekipferl zusammen mit den Schokohäufchen, bei denen exakt 6 Eigelbe übrig bleiben.

Zutaten:
- 500 g Mehl
- 1/2 TL Backpulver
- 250 g Zucker
- 2 Pckg. Vanillezucker
- 6 Eigelb
- 400 g Butter
- 250 g gemahlene Mandeln
- 6 EL Puderzucker
- 2 Pckg. Vanillezucker

Aus den Zutaten von Mehl bis Mandeln einen Mürbeteig herstellen und diesen 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Dann daraus etwa 1cm dicke, lange Rollen formen, Stücke in 5cm Länge davon abschneiden und zu Hörnchen formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 170° etwa 10 Minuten backen.
Kurz abkühlen lassen und dann die Kipferl noch warm in der Puderzucker-Vanillezucker-Mischung wenden.

Freitag, 9. November 2012

Schokoladige Nougatplätzchen

Freitag, 9. November 2012
Ich glaube, ich muss diese Plätzchen vor mir selbst verstecken. Sonst halten die nie bis zum 1. Advent...

Zutaten:
für den Teig
- 250 g weiche Butter
- 200 g Zucker
- 4 Eigelb
- 2 Eier
- 485 g Mehl
- 15 g Kakaopulver
- 1 Pckg. Backpulver
für die Füllung
- 400 g Nougat
für die Deko
- 150 g Kuvertüre
- Krokant

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier und Eigelbe nach und nach hinzufügen. Mehl mit Kakaopulver und Backpulver mischen und zusammen mit der Buttermasse zu einem glatten Teig kneten. Diesen 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
Dann vom Teig etwa einen TL abstechen, in der Hand zu einem Taler formen und mit 1/2 TL Nougat belegen. Das Nougat mit dem Teig umschließen und zu einer Kugel formen.
Die Teigkugeln müssen vor dem Backen wiederum 45 Minuten in den Kühlschrank.
Währenddessen den Ofen auf 160° Heißluft vorheizen.
Die Kugeln in kleinem Abstand auf mehrere Backbleche verteilen und zusammen etwa 10 Minuten lang backen.
Nach dem Abkühlen mit Kuvertüre und Krokant dekorieren.

Samstag, 3. November 2012

Browniecupcakes

Samstag, 3. November 2012
Eigentlich kommen mir ja keine Backmischungen mehr ins Haus. Eigentlich. Ich konnte neulich nämlich nicht an der neuen Backmischungskreation "Chocolat Deluxe" von Dr. Oetker vorbei gehen. Dabei handelt es sich um saftige Brownies. Mir erschien die mitgelieferte Kartonform allerdings zu klein, um dort 16 Brownies heraus zu bekommen. Also habe ich den Teig kurzerhand in mein 24er Minicupcakeblech gefüllt und kleine Cupcakes daraus gemacht. Garniert wurden sie mit einer Himbeercreme.
Die Gäste waren begeistert und ich mal wieder überzeugt, dass man Backmischungen nicht generell verteufeln sollte.

Zutaten:
für den Teig
- Brownie Backmischung
- 125 g zerlassene Butter
- 125 ml Wasser
für das Topping
- 170 g Himbeeren, TK
- 250 g Mascarpone
- 1 Pckg. Sahnesteif
- 3 EL Puderzucker

Den Brownieteig nach Packungsanleitung zubereiten, in die Cupcakeform füllen und bei 190° Ober-/Unterhitze etwa 30 Minuten backen.
Währenddessen die aufgetauten Himbeeren mit Sahnesteif bestreuen und durch ein Sieb streichen. Mascarpone mit Puderzucker verrühren und das Himbeermus hinzufügen. Das Ganze zu einer festen Creme aufschlagen und die abgekühlten Cupcakes nach Belieben garnieren.

Himbeeressig

Der Schnee am letzten Wochenende brachte die richtige Stimmung, um Weihnachtsgeschenke vorzubereiten. Letztes Jahr habe ich neben Plätzchen den Winterlikör verschenkt. Dieses Jahr soll es etwas kulinarischer werden und ich wage mich zum ersten Mal an selbstgemachten Himbeeressig. Dieser soll dann Salatdressings oder leichte Fisch- und Fleischgerichte verfeinern.

Zutaten:
- 1,5 l Weißweinessig
- 1 kg Himbeeren, TK oder frisch (da es nicht so viele Himbeeren gab, habe ich noch ein paar Waldbeeren untergemischt)

Die Beeren in ein gut verschließbares Glasgefäß füllen, mit dem Essig aufgießen und das Ganze 6-8 Wochen an einem hellen Ort auf der Fensterbank ziehen lassen. Ab und zu schütteln.
Dann durch ein feines Sieb oder ein Mulltuch abfiltern und nach Geschmack mit Zucker süßen bzw. die Früchte durch ein Sieb passieren und das Passierte ebenfalls zum Essig geben.
Foto vom fertigen Essig folgt hier!

Sonntag, 14. Oktober 2012

Hot Brownies mit flüssigem Kern

Sonntag, 14. Oktober 2012
Neulich überkam mich der Schokoheißhunger und deshalb habe ich kurzerhand Evis Brownies nachgebacken. Das Tolle ist, dass man im Handumdrehen eine richtige Schokobombe hat, die man mit Vanilleeis, Sahne oder einem Fruchtspiegel noch aufwerten kann. Wichtig ist nur, dass die Backzeit nicht zu lange ist und die Küchlein warm serviert werden!

Samstag, 13. Oktober 2012

Gedeckter Apfelkuchen

Samstag, 13. Oktober 2012
Zutaten:
für den Teig
- 300 g Mehl
- 100 g Zucker
- 100 g weiche Butter
- 1 TL Backpulver
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 2 Eier
für die Füllung
- 1,5 kg Äpfel
- 50 g Rosinen
- 50 g Butter
- 1 Pckg. Vanillepuddingpulver
- 3 EL Milch
für die Streusel
- 150 g Mehl
- 100 g Butter
- 100 g Zucker
- 1 TL Zimt

Aus Mehl, Butter, Zucker, Backpulver, Vanillezucker und Eiern einen Mürbeteig kneten. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Mit Butter, Zucker und Rosinen in einem Topf erhitzen, bis die Apfelstückchen weich werden.
Vanillepudding nach Packungsbeilage kochen und etwas abkühlen lassen.
Eine gefettete Springform mit dem Teig auskleiden, den Rand ca. 3cm hochziehen. Den Pudding auf den Teig geben, glatt streichen und die Apfelmasse darüber gleichmäßig verteilen.

Aus den restlichen Zutaten Streusel kneten und auf der Apfelmasse verteilen.
Bei 160° Ober-/Unterhitze 65 Minuten backen.

Freitag, 12. Oktober 2012

Maulwurfkuchen

Freitag, 12. Oktober 2012
Ich esse eigentlich keine Bananen, im Maulwurfkuchen aber liebe ich die matschige Komponente. :)

Zutaten:
- 120 g Zucker
- 100 g weiche Butter
- 150 g Mehl
- 35 g Kakaopulver
- 1 TL Backpulver
- 2 Eier
- 75 ml Milch
für die Creme
- 3 mittelgroße Bananen
- 70 g Schokoflocken
- 2 Becher Sahne
- 2 Pckg. Sahnesteif

Die ersten 7 Zutaten zu einem Rührteig verarbeiten. In einer gefettenen Springform bei 180° etwa 25 Minuten backen.
Währenddessen die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und die Schokoflocken unterheben.
Den Kuchenboden erkalten lassen, mit einem Esslöffel etwa 0,5cm tief aushöhlen und außen einen Rand von 1cm stehen lassen. Die Bananen schälen, längs halbieren und auf den Boden legen.
Den "abgetragenen" Teig in einer Schüssel zerkrümeln.
Die Sahnemasse auf den Bananen kuppelartig verteilen und mit den Krümeln rundherum bestreuen.
Vor dem Verzehr den Kuchen noch 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Samstag, 29. September 2012

Zitronenkuchen

Samstag, 29. September 2012
Man mag es kaum glauben, aber ich habe noch nie selbst Zitronenkuchen gebacken. Mir schmeckt die Backmischung von Dr. Oetker einfach so gut, dass ich mich nie selbst an einen getraut habe. Bis jetzt. Denn selbst gebacken schmeckt halt doch besser.

Zutaten:
- 250 g Butter
- 200 g Zucker
- 3 Eier
- 200 g Mehl
- 1 Pckg. Backpulver
- 100 g Speisestärke
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 1 Zitrone, Saft und Schale
- Guss nach Belieben

Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb zur Buttermasse geben und unterrühren. Mehl, Backpulver, Speisestärke, Salz, Zitronenschale und 3 EL Zitronensaft ebenfalls dazugeben. Alles gut verrühren und zum Schluss den Eischnee unterheben.
Teig in eine gefettete Kastenform füllen und bei 180° Ober-/Unterhitze etwa eine Stunde backen. Nach 10 Minuten den Kuchen längs in der Mitte 1cm tief einschneiden.
Für den Guss entweder 6 EL Zitronensaft mit 250 g Puderzucker verrühren und über den Kuchen gießen, oder Schokoglasur verwenden.

Samstag, 22. September 2012

Hefezopf mit Buttermilch

Samstag, 22. September 2012
Ich backe sehr häufig Hefezopf und spiele ab und zu mit den Zutaten, lasse mir von anderen ihre Geheimtipps geben und bin so zu einem absolut leckeren und besseren Ergebnis gekommen. Das Rezept teile ich natürlich mit euch :) Grundsätzlich ist er aber dem Hefezopf aus Post Nummer 04 sehr ähnlich, weshalb ich den Inhalt so übernehme. Lediglich die Neuerungen habe ich markiert.

Zutaten:
- 1kg 405er Mehl
- 500ml lauwarme Buttermilch
- 100 g Zucker
- 150g weiche Butter
- 2 Pckg. Trockenhefe
- 2 TL Salz
- 2 Eier
- abgeriebene Schale einer Zitrone
(- Rosinen nach Belieben)

- Saft einer halben ausgepressten Zitrone
- 3 EL Puderzucker

Mehl in eine große Schüssel füllen. Die Buttermilch erwärmen und zusammen mit Zucker und der Trockenhefe gut verrühren.. Eier und abgeriebene Zitronenschale dazugeben und die Flüssigkeit zum Mehl gießen. Salz und weiche Butter (und eventuell die Rosinen) dazugeben und alles gut verkneten.

Den Teig mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einen warmen, luftgeschützten Ort stellen. So lange gehen lassen, bis der Teig sich etwa verdoppelt hat (dauert ca. 2 Stunden).
Dann mit dem Flechten beginnen. (Methoden findet man im Internet massenweise)
Den Zopf auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und noch einmal 15 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 200° vorheizen. Heißluft oder Ober-/Unterhitze, manchen wird der Zopf bei Heißluft zu trocken. Auf der mittleren Schiene etwa 45 Minuten backen, eventuell nach der Hälfte der Zeit auf 180° herunter schalten.

Währenddessen Puderzucker und Zitronensaft verrühren und den fertigen, noch heißen Zopf damit bestreichen.

Freitag, 14. September 2012

Marzipan-Apfelkuchen

Freitag, 14. September 2012
Ich muss vorweg nehmen, dass ich aus Mangel an gehackten/ganzen Haselnüssen gemahlene für diesen Kuchen verwendet habe. Im Nachhinein verfälscht das den Geschmack wohl ziemlich, da das Ganze mehr nach Nuss- als nach Apfelkuchen schmeckt. Aber trotzdem lecker.

Zutaten:
- 150 g gehackte Haselnüsse
- 200 g Marzipanrohmasse
- 3 große Äpfel
- 2 EL Zitronensaft
- 2 EL Zucker
- 150 g Magerquark
- 80 g Zucker
- 6 EL Milch
- 6 EL Öl
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Prise Salz
- 330 g Mehl
- 1 Pckg. Backpulver
- 1 Eigelb
- 2 TL Sahne
- 2 EL Aprikosenmarmelade

Die Marzipanmasse grob reiben und mit den Nüssen mischen. Die Äpfel schälen und entkernen und ebenfalls grob reiben. Mit Zitronensaft und Zucker vermischen.
Magerquark mit Milch, Öl, Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren. Backpulver und Mehl mischen und zur Quarkmasse geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem ca 40x40cm großen Quadrat auswellen.
Die Apfelmasse mit den Nüssen und dem Marzipan vermischen und auf der Teigplatte verteilen. An der einen Teigseite 3cm Platz lassen und diese mit Wasser dünn einstreichen.
Den Teig einrollen und in 10 gleichmäßige Stücke schneiden. Eine Springform gut fetten und 7 Teigschnecken mit der Schnittstelle nach oben an den Rand der Form setzen, die restlichen 3 in die Mitte.
Den Kuchen bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 45 Minuten backen.
Das Eigelb mit der Sahne verquirlen und nach 30 Minuten Backzeit auf dem Kuchen verstreichen.
Die Aprikosenmarmelade glatt rühren und den fertigen, noch warmen Kuchen damit bestreichen.

Dienstag, 4. September 2012

Zitronen Karamell Cupcakes

Dienstag, 4. September 2012
Wieder einmal sehr zitronig, aber Schokolade, Himbeere und Co. gibt es sonst immer. Auch dieses Mal kommen die Cupcakes wieder in der Miniversion daher, dieses Mal reichen die angegebenen Mengen aber auch für genau 12 normal große Cupcakes (oder eben für 36 kleine Cupcakes).

Zutaten:
für den Teig
- 3 Eier
- 1 Prise Salz
- 180 g Zucker
- 1 TL geriebene Zitronenschale
- 180 g weiche Butter
- 180 g Mehl
- 2 gestr. TL Backpulver
- 75 g Crème fraîche
für das Topping
- 2 Zitronen
- 50 g Zucker
- 80 g Sahne-Toffees (z.B. "meine kleine Kuh")
- 350 g Sahne
- 2 Pckg. Sahnesteif
- 1 gestr. EL Puderzucker
- 75 g Crème fraîche

Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eier trennen und das Eiweiß mit Salz steif schlagen. Die Hälfte des Zuckers unterrühren und noch etwa 1 Minute weiterschlagen. In einer anderen Schüssel Eigelb mit geriebener Zitronenschale, Butter und restlichem Zucker schaumig rühren. Mehl und Backpulver mischen und mit der Crème fraîche abwechselnd unter die Buttermasse rühren. Den Eischnee ebenfalls kurz unterheben.
Den Teig gleichmäßig in der Muffinform verteilen und etwa 15 Minuten backen. Cupcakes nach dem Backen erkalten lassen.
Für das Topping die Zitronen waschen und trocken tupfen. Mit einem Sparschäler beide Zitronen schälen und die Schale in feine Streifen schneiden. Die Streifen mit 7 EL Zitronensaft und dem Zucker in einem Topf verrühren, kurz aufkochen lassen und noch 1 Minute bei schwacher Hitze abgedeckt ziehen lassen.
Das Gemisch durch ein Sieb gießen, den Sud auffangen.
Die Sahne-Toffees mit dem Sud in einem Topf erhitzen, bis sie geschmolzen sind. Die Masse abkühlen lassen.
Sahne mit 1 Pckg. Sahnesteif und Puderzucker steif schlagen. Crème fraîche mit der anderen Pckg. Sahnesteif und der Toffeemasse verrühren und unter die Sahne heben.
Die Sahnecreme auf den Cupcakes verteilen und nach Belieben mit übrigen Sahne-Toffees dekorieren.

Freitag, 24. August 2012

Mini Lemon Cupcakes

Freitag, 24. August 2012
Nachdem ich gestern seit langer Zeit mal wieder "Das perfekte Dinner" geschaut habe und es dort zum Dessert eine zuckersüße Auswahl an Minicupcakes gab, musste ich heute natürlich direkt los gehen und ebenfalls ein Minimuffinblech und passende Förmchen kaufen. Weil das nicht genug ist, wurde beides direkt eingeweiht.

Zutaten:
ergibt ca. 16 Stück

für den Teig
- 25 g weiße Schokolade
- 1 Eiweiß
- 1 Eigelb
- 1 Prise Salz
- 76 g Zucker
- 1 TL abgeriebene Zitronenschale
- 75 g Butter
- 63 g Mehl
- 1 gestr. TL Backpulver
- 25 g gemahlene Mandeln
- 3 EL Zitronen Buttermilch
für das Topping
- 200 g Sahne
- 1 Pck. Sahnesteif
- 1 gehäufter EL Puderzucker
- 1 TL abgeriebene Zitronenschale
- 2 EL Zitronen Buttermilch
- 2 EL Zitronensaft
- Deko nach Belieben

Die Schokolade fein hacken. Das Muffinblech mit Förmchen befüllen, den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Eiweiß mit Salz steif schlagen, die Hälfte des Zuckers unterrühren. Eigelb mit Zitronenschale, Butter und dem restlichen Zucker schaumig rühren. Das Mehl mit Mandeln, Backpulver und der Schokolade mischen und abwechselnd mit der Zitronen Buttermilch zur Eimasse hinzufügen. Den Eischnee vorsichtig unterrühren.
Den Teig in die Förmchen füllen (etwa 3/4 voll) und auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen.
Währenddessen Sahne mit Sahnesteif und Puderzucker steif schlagen. Die abgeriebene Zitronenschale, den Zitronensaft und die Zitronen Buttermilch hinzugeben und alles kurz verrühren.
In eine Spritztülle füllen und auf den abgekühlten Cupcakes verteilen.
Nach Belieben dekorieren (ich hatte gerade nichts Spannendes da...)

Um die Cupcakes in normaler Größe zu backen, werden die Zutaten einfach verdoppelt.

Samstag, 18. August 2012

Zwetschgen und Streusel auf Hefeteig

Samstag, 18. August 2012
Das 3. Rezept zum Thema Zwetschgenkuchen, aber es gibt eben viel zu viele Varianten davon...
Zutaten:
für den Teig
- 350 g Mehl
- 50 g Zucker
- 1 Prise Salz
- 150 ml warme Milch
- 1/2 Würfel Frischhefe (oder eine Pckg. Trockenhefe)
- 50 g Butter
- 1 Ei
für den Belag
- 1,5 kg Zwetschgen
für die Streusel
- 120 g Mehl
- 80 g gemahlene Mandeln
- 130 g brauner Zucker
- 1 TL Zimt
- 130 g zerlassene Butter
- Zucker nach Bedarf

Mehl mit Salz und Zucker mischen. Hefe und Butter in der Milch auflösen und zusammen mit dem Ei zur Mehlmasse geben. Den Teig so lange kneten, bis er geschmeidig ist.
An einem warmen Ort abgedeckt ungefähr eine Stunde gehen lassen.
Inzwischen für die Streusel das Mehl, Mandeln, Zucker und Zimt miteinander vermischen und nach und nach langsam die zerlassene Butter dazugeben. Vorsichtig umrühren, bis sich eine kompakte Masse bildet. Das Gemisch in den Kühlschrank stellen.
Den Teig auswellen und auf ein gefettetes Backblech legen. Zwetschgen waschen, entsteinen und halbieren und mit der offenen Seite nach oben auf dem Teig gleichmäßig verteilen. Nach Bedarf noch etwas Zucker über die Zwetschgen streuen.
Jetzt die Streusel mit der Hand zerkleinern und auf dem Kuchen verteilen.
Bei 200° Ober-/Unterhitze auf mittlerer Schiene etwa 35 Minuten backen.

Freitag, 17. August 2012

Triple chocolate cookies

Freitag, 17. August 2012
Irgendwo in den Tiefen des Internets bin ich irgendwann mal auf folgendes Rezept gestoßen, habe es abgespeichert, mir aber dummerweise keine Quelle aufgeschrieben. Wer sie findet, darf sie mir gerne nennen!

Zutaten:
ergibt ca. 75 Stück
- 200 g Butter
- 250 g Zucker
- 200 g Mehl
- 50 g Kakaopulver
- 1/2 Pckg. Backpulver
- 100 g Zartbitterschokolade, gehackt
- 100 g Vollmilchschokolade, gehackt
- 100 g weiße Schokolade, gehackt

Den Ofen auf 190° vorheizen. Butter und Zucker schaumig rühren, Mehl, Backpulver und Kakao hinzufügen. Alles gut verrühren und nach und nach die gehackte Schokolade dazugeben. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen abstechen, zu Kugeln formen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech leicht platt drücken.
Bei 7-8 Minuten halbfertig backen und abkühlen lassen.

Freitag, 10. August 2012

Apfelstrudel Südtiroler Art

Freitag, 10. August 2012
Vor Jahren in Südtirol gegessen, das Rezept von der Chefin bekommen und heute zum zweiten Mal gebacken. Leider habe ich mir nicht den Titel des Südtiroler Kochbuches gemerkt, aus dem das Rezept stammt.

Zutaten:
für den Teig
- 300 g Mehl
- 200 g Butter
- 30 g Puderzucker
- 70 g Zucker
- 1 Ei
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1/2 TL abgeriebene Zitronenschale
- 1 Prise Salz
für die Füllung
- 500 g Äpfel
- 3 TL flüssige Butter
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1/2 TL abgeribene Zitronenschale
- 50 g Zucker
- 50 g Semmelbrösel
- 3 EL gehackte Mandeln
- 1 EL Rum
- 1 Msp. Zimt

- 1 Eigelb
- Sahne, Vanilleeis und Puderzucker nach Belieben

Aus den Zutaten einen glatten Teig kneten und mindestens eine halbe Stunde abgedeckt in den Kühlschrank stellen. Währenddessen die Äpfel waschen, schälen und entkernen. In kleine Stücke schneiden und mit Rosinen und den restlichen Zutaten vermischen.
Den Teig schon auf dem Backpapier etwa 0,5cm dick auswellen (am besten geht das, indem man zwischen Teig und Nudelholz Frischhaltefolie legt). Die Apfelmasse darauf geben und in den Teig einschlagen. Mit einem verquirlten Eigelb bestreichen und auf mittlerer Schiene bei 175° Umluft 30 Minuten backen.
Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen und mit Sahne/Vanilleeis servieren.

Sonntag, 5. August 2012

Schokokuchen mit Erdbeerfüllung

Sonntag, 5. August 2012
Eigentlich wollte ich nur einen einfachen Schokokuchen machen, da aber fast 1kg Erdbeeren verarbeitet werden wollte, habe ich das Ganze kurzerhand miteinander kombiniert. Heraus kam ein fantastischer, fruchtiger Kuchen.

Zutaten:
für den Teig
- 250 g Mehl
- 230 g Zucker
- 3 TL Backpulver
- 85 g Kakaopulver
- 50 ml Sonnenblumenöl
- 200 g Naturjoghurt oder Schmand
- 160 ml Wasser
- 2 Eier
für die Füllung
- 400 g Sahne
- 2 Pckg. Vanillezucker
- 2 Pckg. Sahnesteif
- 250 g Frischkäse, natur
- 500 g Erdbeeren
für die Deko
- Schokoglasur
- Erdbeeren nach Belieben

Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und in eine gefettete, mit Backpapier ausgelegte Springform füllen. Das Ganze auf mittlerer Schiene etwa 50 Minuten backen.
Währenddessen die Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen und den Frischkäse unterheben. Die Erdbeeren waschen, putzen, vierteln und unter die Masse rühren. In den Kühlschrank stellen.
Den Boden aus dem Ofen holen, abkühlen lassen und in der Mitte einmal waagerecht durchschneiden. Einen Tortenring um den unteren Teil stellen und die Erdbeer-Sahne-Masse auf dem Boden verteilen. Die andere Teighälfte oben drauf setzen und mit Schokoglasur und Erdbeeren garnieren.

Freitag, 27. Juli 2012

Erdbeer-Sahne-Torte

Freitag, 27. Juli 2012
Es gibt noch immer herrliche Erdbeeren und da sie zu meinen Lieblingsfrüchten zählen, gibt es mal wieder eine Torte.

Zutaten:
- Biskuit
- 400 g Sahne
- 250 g Quark, 40%
- 1 kg Erdbeeren
- 100 g Erdbeermarmelade
- 2 Pckg. Vanillezucker
- 1 Pckg. Sahnesteif
- Tortenguss, rot

Den Biskuitboden nach Rezept herstellen und erkalten lassen. Einmal waagerecht durchschneiden.
Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen, den Quark unterheben. Den unteren Boden mit der Erdbeermarmelade bestreichen. 1/3 der Sahnemischung auf dem Boden verteilen und mit ganzen Erdbeeren belegen. 200 g Erdbeeren sehr klein schneiden und mit dem Rest der Sahnemischung verrühren. Auf die anderen Erdbeeren schichten. Den zweiten Boden darauf legen und mit den restlichen, dünn geschnittenen Erdbeeren belegen. Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und die Erdbeeren damit überziehen.
Die Torte 2-3 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Freitag, 20. Juli 2012

Schoko Raffaello Muffins

Freitag, 20. Juli 2012
Sommerzeit bedeutet irgendwann auch Semesterende, Prüfungsphase, Klausuren, etc. Bei mir steht im letzten Semester natürlich einiges mehr davon an, weshalb ich so lange nichts mehr hier geschrieben habe.
Dafür gibt es heute ein scheinbar langweiliges Rezept für schnöde Schokomuffins, die eine kleine Überraschung bereit halten.

Zutaten:
- 100 g Butter
- 2 Eier
- 100 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 200 g Mehl
- 1 Prise Salz
- 1 TL Backpulver
- 4 TL Kakaopulver
- 150 ml Milch
- 12 Raffaellos
- Schokoglasur

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Butter schmelzen und mit den Eiern, Zucker, Vanillezucker und Milch in einer Schüssel verrühren. Mehl mit Backpulver, Salz und Kakaopulver mischen und unter die Buttermasse rühren, bis ein glatter Teig entsteht.

Ein mit Papierförmchen ausgekleidetes Muffinblech mit dem Teig halbhoch befüllen. Jeweils ein Raffaello in die Mitte setzen und den Rest Teig darauf verteilen. Die Muffins auf mittlerer Schiene etwa 25 Minuten backen. Abkühlen lassen und mit Schokoglasur überziehen.
 

Samstag, 9. Juni 2012

Käsekuchen mit Himbeeren

Samstag, 9. Juni 2012
Ein schnell improvisiertes Rezept, weil noch Quark und Schmand übrig waren, die weg sollten.

Zutaten:
für den Teig
- 40 g Zucker
- 200 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 1 Ei
- 80 g Butter
für die Masse
- 200 g TK Himbeeren
- 70 g Zucker
- 3 Eier
- 1 Prise Salz
- 250 g Speisequark (40%)
- 200 g Schmand
- 3 Tropfen Orangenaroma
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1/2 Pckg. Vanillepuddingpulver

Die Zutaten für den Teig zu einer glatten Masse kneten und eine Kugel formen. Diese abgedeckt etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.
Währenddessen die Eier trennen, das Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen. Quark, Schmand, Zucker und Eigelb verrühren, Orangenaroma, Vanillezucker und Vanillepuddingpulver dazugeben. Alles zu einer cremigen Masse verrühren und zum Schluss das Eiweiß unterheben.
150g Himbeeren ebenfalls unter die Quarkmasse heben.
Eine gefettete Springform mit dem Teig auskleiden, den Rand so hoch wie möglich ziehen.
Die Quark-Himbeer-Masse darauf verteilen und die restlichen Himbeeren oben auf die Masse legen.
Den Kuchen im vorgeheizten Ofen auf unterster Schiene bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 40 Minuten backen.

Sonntag, 20. Mai 2012

Schneller Erdbeerkuchen mit Vanillepudding

Sonntag, 20. Mai 2012
Bei solchen Temperaturen stehe ich nur ungern lange in der Küche. Allerdings muss die Erdbeersaison gebührend genutzt werden

Zutaten:
für den Teig
- 3 Eier
- 3 EL Wasser
- 4 EL Öl
- 100 g Zucker
- 100 g Mehl
- 1/2 Pckg. Vanillezucker
- 1 TL Backpulver
für den Belag
- 1 Pckg. Vanillepuddingpulver
- 250 ml Milch
- 500 g Erdbeeren
- 1 Pckg. roten Tortenguss
- 2 EL Zucker

Die Zutaten für den Teig zu einer glatten Masse verrühren und in eine gefettete Springform füllen. Bei 170° Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten backen.
Währenddessen den Pudding nach Anleitung kochen und auf den fertig gebackenen Boden geben.
Die Erdbeeren waschen und putzen und in Hälften auf die Puddingmasse legen. Roten Tortenguss mit Zucker nach Packungsanleitung zubereiten und über die Erdbeeren gießen.
Erkalten lassen und genießen!

Sonntag, 13. Mai 2012

Double Chocolate Cake mit Mandeln

Sonntag, 13. Mai 2012
Geschmacklich erinnert dieser Kuchen sehr an Brownies. Schön matschig innen drin, was durch die Zugabe von Schokostückchen (die man auf dem Foto leider nicht sieht) verstärkt wird.

Zutaten:
- 220 g Zucker
- 220 g Mehl
- 80 g Kakaopulver
- 3 TL Backpulver
- 50 ml Sonnenblumenöl
- 170 ml Wasser
- 2 Eier
- 1 Becher saure Sahne oder Schmand
- 100 g weiße Schokolade
- Glasur
- Mandelblättchen

Alle Zutaten bis zur Schokolade zu einem glatten Teig verrühren. Die Schokolade in kleine Stücke hacken und unter den Teig rühren. Alles in eine gefettete Springform füllen und bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 45 Minuten backen. Abkühlen lassen, aus der Form lösen, mit Glasur bestreichen und mit Mandelblättchen dekorieren.

Samstag, 5. Mai 2012

Latte-Macchiato-Torte

Samstag, 5. Mai 2012
Für einen Anlass darf es ruhig mal eine pompösere Torte sein. Deshalb habe ich mich heute an Paunzchens Latte-Macchiato-Torte versucht. Ich habe geringfügig etwas verändert und einen Biskuit nach eigenem Rezept gemacht.
Zutaten:
für den Biskuit
- 6 Eier
- 200 g Zucker
- 80 g Mehl
- 100 g Speisestärke
- 30 g Kakaopulver
- 1 EL Nutella
- 1 TL Backpulver
für die Kaffeemasse
- 500 ml Milch
- 1 Pckg. Karamell Puddingpulver
- 12 g Instant-Espressopulver
- 80 g Zucker
- 2 Pckg. Pulvergelatine
- 500 ml Sahne
- 2 Packungen Vanillezucker
für die Deko
- 300 ml Sahne
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 1 Pckg. Sahnesteif
- Kakaopulver
125ml der Milch mit Puddingpulver, Espressopulver und Zucker verrühren. Den Rest der Milch aufkochen, Puddingflüssigkeit einrühren. Eine Minute köcheln lassen. Den Pudding in eine Schüssel füllen und abkühlen lassen (auf die Oberfläche des Puddings Frischhaltefolie legen, damit keine Haut entsteht).
Eier trennen. Eiweiß steif schlagen und Zucker einrieseln lassen. In einer Schüssel den Eischnee mit Eigelb verrühren. Mehl mit Speisestärke, Kakao und Backpulver mischen und vorsichtig unter die Eimasse heben. Nutella unterrühren.
Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175° Umluft ungefähr 25 Minuten backen. 
Abkühlen lassen.
Sahne kurz aufschlagen und die Pulvergelatine einrieseln lassen. Vanillezucker unterrühren.
Den Pudding vorsichtig unterheben.
Den Biskuitboden zweimal durchschneiden und die untere Hälfte auf eine Tortenplatte legen. Einen Tortenring darumlegen ein Drittel der Füllung gleichmäßig darauf verstreichen. Mit den beiden anderen Böden ebenso verfahren.
Die Torte über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
Sahne aufschlagen, Sahnesteif und Vanillezucker einrieseln lassen. Die Torte aus dem Tortenring lösen und mit Kakaopulver bestreichen. Mit einer Spritztülle Muster auf die Torte spritzen, den Rand mit Sahne bestreichen.

Nachtrag: Der klägliche Rest... :)


Samstag, 21. April 2012

Mohn-Marmorkuchen

Samstag, 21. April 2012
Ich hatte noch Mohn übrig und wollte ihn schnell verbacken. Heraus kam folgendes:

Zutaten:
- 220 g Zucker
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 150 g Butter
- 3 Eier (Größe M)
- 300 g Mehl
- 1 Pckg. Backpulver
- 1 Becher Schmand
- 40 g Mohn
- 2 EL Eierlikör
- 2 EL Kakaopulver
- 2 EL Rum

Zucker, Vanillezucker, Eier und Butter mit dem Mixer schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Schmand unterrühren. Den Teig dritteln. Ein Drittel direkt in eine gefettete Form geben. In das andere Drittel Mohn und Eierlikör einrühren, ebenfalls in die Form füllen. Das letzte Drittel mit Kakao und Rum mischen und auf die Mohnmasse geben.
Mit einer Gabel die Marmorierung ziehen.
Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180° Ober-/Unterhitze etwa 60 Minuten backen.

Dienstag, 10. April 2012

Das etwas andere Osterlamm

Dienstag, 10. April 2012
Ein kleiner Oster-Nachtrag: Ich liebe die klassischen Zitronenkuchen-Osterlämmer, habe mich aber noch nie getraut, selbst eins zu backen. Da ich dieses Jahr aber nicht den üblichen Hefezopf mitbringen wollte, gab es halt ein Hefe-Oster-Lamm. Das Rezept für den Teig ist das gleiche wie immer. Ich habe einfach mehrere Kugeln geformt und in kleinem Abstand zueinander in Schafform auf ein Backblech gelegt. Bei 180° Ober-/Unterhitze ungefähr 25 Minuten backen, fertig.

Samstag, 7. April 2012

White Chocolate Cookies

Samstag, 7. April 2012
Süß, saftig, schnell gemacht. Muss ich noch mehr sagen?

Zutaten:
- 140 g Zucker
- 2 1/2 EL Ahornsirup
- 100 g Butter
- 1 Ei
- 200 g Mehl
- 1 TL Backpulver
- 1/2 TL Salz
- 150 g weiße Schokolade
- 50 g Mandeln, gehackt

Den Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Zucker mit Ahornsirup, Butter und Ei zu einer geschmeidigen Masse verrühren. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz mischen und nach und nach zur Zucker-Butter-Masse geben. Weiße Schokolade hacken und mit den gehackten Mandeln vermischen. Alles zum restlichen Teig hinzufügen, kurz verrühren.
Backblech mit Backpapier auslegen und mit einem Teelöffel kleine Häufchen formen. In größerem Abstand auf das Blech setzen und mit einem Messer leicht platt drücken.
Die Cookies etwa 10-12 Minuten backen.

Sonntag, 18. März 2012

Dark chocolate Cupcakes

Sonntag, 18. März 2012
Sehr einfache und gut vorzubereitende Cupcakes. Und natürlich ultra schokoladig.

Zutaten:
für das Topping
- 400 g Schlagsahne
- 150 g Zartbitter Schokolade
- 100 g Nougat
für den Teig
- 2 Eiweiß
- 2 Eigelb
- 180 g Zucker
- 1 Prise Salz
- 1 Ei
- 1 Pckg. Vanillezucker
- 180 g weiche Butter
- 100 g Mehl
- 150 g gemahlene Haselnüsse
- 20 g Kakaopulver
- 1 TL Backpulver
- 80 g saure Sahne

Das Topping schon einen Tag früher zubereiten! Dafür die Sahne zum Kochen bringen, Schokolade und Nougat darin schmelzen. Abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen.
Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. 12 Muffinformen vorbereiten. Eiweiß mit Salz steif schlagen, nach und nach 90g Zucker einrieseln lassen.
In einer anderen Schüssel Eigelb, Ei, Vanillezucker, Butter und den restlichen Zucker schaumig rühren. Gemahlene Nüsse unterrühren. Mehl mit Kakao und Backpulver mischen und abwechselnd mit der sauren Sahne zu der Ei-Butter-Mischung geben. Kurz unterrühren. Eischnee vorsichtig unterheben.
Den Teig in den Förmchen gleichmäßig verteilen und etwa 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen.
Das Topping aus dem Kühlschrank nehmen und mit dem Rührgerät aufschlagen. In eine Spritztülle füllen und die abgekühlten Cupcakes garnieren. Nach Belieben mit Schokodekor verzieren und kalt stellen.

Donnerstag, 1. März 2012

Gefüllte Blätterteigtaschen

Donnerstag, 1. März 2012
Ich bewerbe hier selten Produkte, Hilfsmittel oder Zutaten. Für diesen Post ist das anders. Wer nämlich schnell und einfach kleine Naschereien backen, für spontanen Besuch oder den Heißhunger auf Süßes gewappnet sein will, der sollte sich den Tupperware "Big Snack" zulegen. Mit diesem lassen sich verschiedene Teigsorten blitzschnell süß oder auch pikant füllen, es entstehen kleine Taschen, die mit Puderzucker verziert auch noch toll aussehen.

Zutaten:
- eine Rolle fertigen Blätterteig aus der Kühltheke
- 6 TL Nutella
- 6 TL weiße Schokolade Creme

Den Blätterteig auspacken und etwas dünner auswellen. Halbieren und die erste Hälfte auf den "Big Snack" legen, Backpapier darüber und nochmal auswellen. In jede der Kuhlen einen TL Nutella oder Creme füllen. Die zweite Hälfte Blätterteig darüber legen, wieder wellen. Überstehende Teigränder abziehen und die Teigtaschen umgedreht auf ein Backblech drücken. Bei 200° Ober-/Unterhitze etwa 15 Minuten backen.

Mousse au chocolat

Ein Dessertklassiker, den wohl jeder schon mal gegessen hat. Ob ihn viele auch selbst machen, weiß ich nicht, ich zumindest habe mir das Ganze immer viel schwieriger vorgestellt. Mittlerweile ist Mousse au chocolat aber eines meiner "wenn's schnell gehen und trotzdem lecker sein soll" Desserts geworden.

Zutaten:
- 200 g Zartbitterschokolade
- 200 g Vollmilchschokolade
- 2 Becher Schlagsahne
- 6 Eier
- 70 g Zucker
- 3 EL heißes Wasser

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen. Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen. Die Sahne ebenfalls steif schlagen. Die Eigelbe in einer großen Schüssel mit dem heißen Wasser schaumig rühren. Zucker einrieseln lassen und alles zu einer cremigen Masse verrühren. Die geschmolzene Schokolade dazugeben und alles gut vermischen. Sahne und Eiweiß zügig unterheben, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Gut zugedeckt im Kühlschrank kalt werden lassen.

Samstag, 25. Februar 2012

Feiner Streuselkuchen

Samstag, 25. Februar 2012


Ich hatte Lust auf einen an sich unspektakulären dafür aber sehr beliebten, feinen Kuchen. In die Hände fiel mir dann das Streuselkuchenrezept aus einem Kochbuch von 1922 (in Zukunft werde ich wohl mehrere Rezepte daraus probieren und bloggen).
Die Kuchen dort sind mit einfachsten Zutaten zu backen und man hat eigentlich alles immer im Haus.


Zutaten:
- 500 g Mehl
- 80 g Butter
- 80 g Zucker
- 1 TL Salz
- 200 ml Milch
- 1 Ei
- 25 g Hefe
für die Streusel
- 150 g Mehl
- 65 g Zucker
- 30 g grob verwiegte (= gehackte) Mandeln
- 1/2 TL Zimt
- 60 g Butter

Im Original"ton":
Mit Mehl, Butter, Zucker, Salz, Ei, Milch und Hefe bereitet man einen Hefeteig, der nach dem Bestäuben mit Mehl etwa 2 Std. zum Gehen an die Wärme gestellt wird. (Ich habe alles zusammen so verknetet, wie ich es beim Zopf auch immer mache)
Sodann wird ein Kuchenblech im Durchmesser von 30cm mit Butter bestrichen, mit Mehl bestäubt und der leicht ausgewellte Teig darauf gelegt. Oben darauf streut man den vorher hergestellten Streusel, läßt den Kuchen nochmals etwa 25 Min. gehen und bäckt ihn in mittlerer Schiene langsam 1 Std (ich habe den Ofen auf Ober-/Unterhitze 180° gestellt).
Streusel dazu: Das Mehl wird mit dem Zucker, Zimt und grob verwiegten Mandeln oder groben Haferflocken gut vermischt, die zerlassene, ja nicht zu warme Butter tropfenweise dazu gegeben und die Masse zwischen den mehlbestäubten Händen leicht gerieben; es sollen sich kleine Klümpchen bilden.

Nachtrag: Wie man am Foto sehen kann, ist der Kuchen etwas dunkel geraten. Ich hatte nicht daran gedacht, dass die Backöfen vor 90 Jahren anders waren als die heutigen. Nach einer halben Stunde sah der Kuchen also schon so aus, ich denke 20-25 Minuten Backzeit wären perfekt gewesen.

Donnerstag, 9. Februar 2012

Carrot Cake

Donnerstag, 9. Februar 2012
An den Rüblikuchen im Kindergarten erinnert, habe ich gestern nach einem Rezept für Karottenkuchen gesucht. Und wurde sehr schnell fündig.Einfaches Rezept, macht optisch was her und ich hoffe, mein Kuchen schmeckt genau so gut wie der von Paul Bokowski schon aussieht.
Angeschnitten wird dann morgen, Foto folgt also.

edit: Der halbe Kuchen ist schon weg. Wahnsinnig lecker, wahnsinnig süß. Etwas weniger Zucker im Frosting hätte es wohl auch getan. Außerdem habe ich gehackte Mandeln statt Walnüsse genommen, schmeckt trotzdem.

Montag, 6. Februar 2012

Hefezopf optimiert

Montag, 6. Februar 2012
Manchmal wird man gezwungen, bewährte Dinge zu verändern und ab und zu kommt sogar eine Verbesserung dabei heraus. So erging es mir mit meinem Hefezopfrezept. Erprobt, immer und immer wieder gebacken und sehr beliebt. Eigentlich also alles in Ordnung. Was aber, wenn man statt Frischhefe nur Trockenhefe im Haus hat? Die Skepsis war groß, doch schließlich wurde der Würfel Frischhefe durch 2 Päckchen Trockenhefe ersetzt, die Zubereitungsart blieb exakt die gleiche.
Heraus kam dabei der saftigste Zopf, den ich je gebacken habe, auch einen Tag später ist er noch wie frisch aus dem Ofen.
Unbedingt ausprobieren!

Freitag, 3. Februar 2012

Peanutbutter-Chocolate-Cheesecake

Freitag, 3. Februar 2012
Nachdem ich beinahe sabbernd vor Mias Blogpost gesessen bin, habe ich es heute endlich geschafft, diesen Kuchen nachzubacken.
Er ist viel einfacher zu machen, als es anfangs aussieht. Schmeckt auch sicher jedem, der total auf Erdnüsse abfährt. Mir hätte man allerdings zuerst sagen müssen, dass Erdnussbutter null komma gar nicht süß ist. Dadurch ist mir der Kuchen leider überhaupt nicht süß genug, sondern schmeckt zu stark nach Nuss.
Für Erdnuss- und Snickersliebhaber also genau das Richtige!

Freitag, 20. Januar 2012

Apfeltarte

Freitag, 20. Januar 2012
Heute sollte es etwas mit Äpfeln sein. Einfach und schnell zu backen und natürlich lecker. Ich habe mich daher für Evis Apfeltarte entschieden und die Entscheidung nicht bereut. Diese Tarte wird es sicherlich noch öfter geben!

Donnerstag, 5. Januar 2012

Nutellakuchen

Donnerstag, 5. Januar 2012
Hier kommt also mein Notfallkuchen. Dieser Kuchen ist gelingsicher, kann nach Geschmack abgewandelt werden und hält auch noch ein paar Tage.

Zutaten:
- 250 g Butter
- 230 g Zucker
- 4 Eier
- 1 Prise Salz
- 1 Pckg. Backpulver
- 500 g Mehl
- 200 ml Milch
- 250 g Nutella
- 100 ml Eierlikör
- Schokoglasur oder Puderzucker nach Bedarf

Weiche Butter mit dem Zucker schaumig rühren, nach und nach die Eier und das Salz dazugeben. Backpulver mit Mehl vermischen und abwechselnd mit der Milch zu einem glatten Teig verrühren.
Den Teig in zwei Schüsseln aufteilen, in die eine den Eierlikör, in die andere das Nutella geben.
Alles zusammen in einer gefetteten Form übereinander schichten und bei 180° etwa 60 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen backen.
Mit Glasur oder Puderzucker dekorieren.
Der Eierlikör kann natürlich durch Milch oder einen anderen Sahnelikör ersetzt werden.

Mittwoch, 4. Januar 2012

TAG:Notfallkuchen

Mittwoch, 4. Januar 2012
Weil ich öfter mal schnell einen Kuchen brauche, sammle ich fleißig "Notfallrezepte". Also solche, die einfach und schnell gehen, gelingsicher sind und trotzdem sehr gut schmecken.
Da es mich brennend interessiert, was denn so eure Notfallkuchenrezepte (es darf natürlich auch Kleingebäck o.ä.) sein, sind, tagge ich jeden, der sich angesprochen fühlt.
Und folgende Blogs:
- Annas Hexenkessel
- Kochfieber
- Küchenzaubereien
- sweet trolley
- Herzfutter

Es würde mich freuen, wenn ihr auf eurem Blog darüber berichtet oder, sofern ihr keinen Blog habt, einen Kommentar mit dem Rezept hier hinterlasst.
Meinen Notfallkuchen zeige ich euch, sobald ich ein ansprechendes Foto davon gemacht, sprich wieder gebacken habe.

Die ersten 100

via
Mein kleiner Blog startet 2012 mit exakt 100 regelmäßigen Lesern ins neue Jahr, was mich riesig freut.
Schön, dass euch das ein oder andere Rezept gefällt und inspiriert. Ich hoffe, dass auch dieses Jahr viele leckere, süße Kleinigkeiten die Seiten hier füllen.
Auf die nächsten 100!
Salzkaramell & Süßkartoffeln © 2015